Atomausstieg beschlossen - Was nun?

Warum dennoch zu einem Ökostrom Anbieter wechseln...

Der Atomausstieg in Deutschland ist längst beschlossen - ist das Thema "Ökostrom" somit erledigt und ein Wechsel zu einem unabhängigen Ökostrom Anbieter ist nun mehr oder weniger überflüssig? So oder ähnlich denken sicherlich so manche...

 

Vorerst bleibt abzuwarten, was sich die Politik bis zum geplanten Atomausstieg noch alles "einfallen" lässt und ob das heute gesetzte Ziel dann tatsächlich so realisiert wird. Die aktuelle Problematik des Ausbaues der Netzabdeckung bzw. der Bau neuer Leitungen zum Transport des Stromes aus den Erzeuger-Regionen in die stark besiedelten Gebiete ist noch nicht gelöst. Nicht selten überrascht uns darüber hinaus die Politik ja auch mit den ausgefallendsten Ideen.

 

Fakt ist nach wie vor: Je mehr Verbaucher auch trotz bereits beschlossenem Atomausstieg zu einem unabhängigen Ökostromanbieter wechseln, desto mehr wird dadurch die Gewichtung der Konzerne am Strommarkt verändert - und dadurch vielleicht auch indirekt deren Einfluss auf die Politik gesteuert.

 

Wie werden sich die großen Atomkonzerne verhalten, wenn die Nachfrage nach Atomstrom in Deuschland stetig abnimmt? Kernenergie ist viel zu lukrativ (zumindest augenscheinlich, wenn man die realen Folgekosten von Endlagerung usw. miteinbezieht sicherlich nicht!) und die Konzerne werden möglicherweise versuchen, ihren Absatzmarkt in anderen Ländern zu finden oder diesen weiter ausbauen. Beteiligungen großer Konzerne an Atomkraftwerken in unseren Nachbarländern gibt es bereits und leider sind auch unzählige neue Atomkraftwerke geplant oder bereits im Bau - nicht nur in den angrenzenden Nachbarländern.

 

Mit jedem Wechsel zu einem unabhängigen Ökostromanbieter, der echten Ökostrom liefert, verringert sich zum einen der Geldfluss zu den klassischen Konzernen, zum anderen werden die noch "jungen" Ökostrom Anbieter so gestärkt, dass diese mittelfristig Ihren Aktionsradius vielleicht auch über die Grenzen Deutschlands ausweiten können.

 

Deutschland hat gegenüber vielen anderen Ländern einen großen technologischen Vorsprung im Bereich der Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien. Viele Länder, auch über die Grenzen Europas hinaus, greifen auf Deutsches Know-How zurück oder setzen Deutsche Technik beim Bau regenerativer Erzeugungsanlagen ein. In diesem noch relativ jungen Wirtschaftszweig sind so bereits viele neue Unternehmen und somit auch Arbeitsplätze entstanden. Regelmäßig werde neue Fortschritte im Bezug auf die Effizienz und umweltverträglichkeit der Stromerzeugungsanlagen erzielt.

 

Durch den Wechsel zu einem unabhängigen Ökostromanbieter, der den Bau von Neuanlagen unterstützt, fördern Sie also weiterhin zum einen diesen "grünen" Wirtschaftszweig und tragen außerdem auch dazu bei, dass der technologische Vorsprung in diesem Bereich weiter ausgebaut werden kann und neu entwickelte Technologien in andere Länder exportiert werden können.

 

 

Datum: 21. Januar 2012
Kategorien: Atomausstieg
Anzahl Aufrufe: 637
0 Kommentare

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.