Bauarbeiten am Bürgerwindpark Sailershäuser Wald beginnen

Greenpeace Energy Pressemitteilung vom 08.09.2014

Planet energy GmbH beteiligt sich an Windpark-Projekt in Nordbayern / Fertigstellung ist für Ende 2015 geplant


Hamburg, 8. September 2014 - Im fränkischen Landkreis Haßberge haben heute die Bauarbeiten am Bürgerwindpark Sailershäuser Wald begonnen. Auf dem Höhenrücken des Sailershäuser Waldes in der Nähe von Schweinfurt entstehen bis Ende 2015 zehn Windkraftanlagen mit einer Leistung von jeweils 2,4 Megawatt. Planet energy ist einer von fünf Gesellschaftern, die das Projekt vorantreiben. Nach seiner Fertigstellung soll der Windpark Strom für rund 16.000 durschnittliche Haushalte liefern.


Neben Planet energy, der Kraftwerkstochter des Energieversorgers Greenpeace Energy, sind die Städtischen Betriebe Haßfurt, der Landkreis Haßberge und der regionale Energieversorger Unterfränkische Überlandzentrale am Bau des Windparks beteiligt. Fünfter Projektpartner ist die Bürgerenergiegenossenschaft Haßberge. Über die Genossenschaft können sich auch Bürger des Landkreises Haßberge am Bau des Windparks beteiligen. "Wir freuen uns, dass die Anwohner die Möglichkeit haben, sich in das Projekt einzubringen und von den Erträgen direkt zu profitieren. Dezentralität und Bürgerbeteiligung sind ganz wesentlich für die Akzeptanz der Energiewende", sagt Sönke Tangermann, Geschäftsführer der Planet energy GmbH.


Bis zum Frühjahr 2015 sollen Wege, Kranstellflächen und Baugruben fertiggestellt sein. Anschließend können die Fundamente gegossen und die Türme errichtet werden, danach beginnt die Montage der Maschinenhäuser und Rotoren. Mit einer Inbetriebnahme der Anlagen rechnen die Projektpartner bis zum Ende des Jahres. Zusammen mit den Städtischen Betrieben Haßfurt übernimmt Planet energy das Projektmanagement beim Bau des Windparks. Beide Partner teilen sich außerdem die Geschäftsführung der Betreibergesellschaft.


Einmal in Betrieb, werden die zehn Windenergieanlagen vom Typ Nordex zusammen rund 55 Millionen Kilowattstunden pro Jahr erzeugen. Die Nabenhöhe der Türme beträgt 140 Meter, bis zur Flügelspitze werden es fast 200 Meter sein. "Der Wind weht nicht nur an den Küsten. Auch in Baden-Württemberg und Bayern gibt Standorte mit hohem Windpotenzial", sagt Sönke Tangermann.


Planet energy projektiert, baut und betreibt Anlagen im Bereich der erneuerbaren Energien und ist 2001 von der Energie-Genossenschaft Greenpeace Energy gegründet worden. Bislang hat das Unternehmen neun Windparks und drei Photovoltaikanlagen errichtet und ist an zwei Windparks beteiligt. Die Gesamtleistung aller Kraftwerke liegt bei 65 Megawatt. Dies deckt den Jahresstrombedarf von rund 42.000 durchschnittlichen Haushalten. Insgesamt hat Planet energy bislang mehr als 120 Mio. Euro in saubere Kraftwerke investiert. Weitere Projekte sind in der Planung.

Datum: 08. September 2014
Kategorien: Atomausstieg, Erneuerbare Energien, Ökostromanbieter
Anzahl Aufrufe: 63
0 Kommentare
Neuer Kommentar